Was ist ResEx



Links:

resexdelfine-200ResEx ist die Abkuerzung von “Reserva Extrativista = Reserviertes Gebiet fuer Sammler” und bedeutet der Schutz eines Gebietes mit der darin lebenden Bevoelkerung. Es sollen die natuerlichen Resursen und die Lebensart der Bevoelkerung erhalten werden. Die Bevoelkerung soll das Gebiet weiterhin nutzen duerfen unter beruecksichtigung einer schonenden Nutzungspolitik. ResEx ist ein Teil des Pilot Programmes zur erhaltung der tropischen Waelder und des Atlantischen Regenwaldes Brasiliens.  Das ganze wurde durch die Brasilianische Regierung in Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft gegruendet zur Entwicklung einer inovativen Strategie zur schuetzung und erhaltenden nutzung der Waelder im Amazonas und des atlantischen Regenwaldes (Mata Atlântica). Die Lebensqualitaet der  localen Bevoelkerung soll  stabilisiert werden. Das Pilotprogramm ist eines der groessten  Zusammenarbeitsprogramme fur den Schutz unserer Umwelt (Mitwelt) und ist von hoechster, globaler Wichtigkeit.

resexlogobGeschichte:
Das Pilotprogramm war ein deklariertes Vorhaben der G7 Staaten anlaesslich der Versammlung 1990 in Housten Texas in den USA.  Das Programm wurde von den G7 Staaten sowie der Europaeischen Kommision im 1991 geprueft. Im 1992, an der Konferenz der Vereinigten Nationen fuer Umweltschutz und Entwicklung (Rio-92) wurde das Programm offiziell gestartet in Brasilien.

Die ersten Projekte wurden 1994 bestaetigt und begannen ab 1995 sich zu realisieren. Ab 1999 kamen die ersten detailierten Resultate der Projekte und Unterprojekte. Bald schon wurde klar, das die Einfuehrung und Durchsetzung bedeutend schwieriger als angenommen wurde. Es mussten grundlegende veraenderungen vorgenommen werden. Das Projekt wurde einer grundlegenden Reviosion unterzogen. Dabei wurde klar, das die Projekte klarere Formen aufweisen muesste und das ganze auch mit mehr obiektiver angegangen werden muesste. Es wurde beschlossen das eine zweite Fase begonnen werden soll zur diskusion und vorbereitung der Projekte. Die zweite Fase soll im Jahre 2003 starten und bis ins Jahre 2010 aufrecht erhalten werden.

ResEx ist eines der neuen Unterprogramme der PPG7, das zu verschiedenen Zwecken eingerichtet wurden. Als eines soll das Projekt der einheimische Bevoelkerung, unteranderem auch der Urbevoelkerung (Indios) Brasiliens, zugute kommen. Hier soll eine schonende Entwicklung und eine Selbsterhaltende Existenz angestrebt werden. Dabei soll gerade diese Bevoelkerung die ihnen zugesprochenen Gebiete nachhaltig Bewirtschaften und fuer deren Schutz sehen. Dabei giebt es Gebiete die zum groessten Teil Wald beinhalten (Amazonas & Mata Atlântica) und andere Gebiete sind Wasser und Sumpfgebiete (Marinhas). In den Waldgebiet. Die natuerlichen Resurcen sollen nicht unter dem Gesichtspunkt der economischen Werte angesehen werden ebenso nicht unter dem Gesichtspunkt der Naturschuetzer als unantsatbares Gebiet. Mit den resurcen die der Gegend zur Verfuegung stehen soll die Gegend economisch aufgebaut, selbstaendig erhalten und ecologisch geschuetzt werden. Neben den schon aufgefuehrten entwicklungen sollen auch die comerzielle Produktion, einfuehrung von neuen Produkten und neue Techniken der Produktion erarbeitet und eingefuehrt werden. Die sind zb. die nutzung von Heilpflanzen, der Eco-Tourismus, produktion von Kunsthandwerk, ausnuetzung der umgefallenen Baeume fuer eine verarbeitung im kleinen Rahmen sowie den Anbau der traditionellen Produkte.

ResEx Itacaré
Quelle: Itacare.com


O que são Reservas Extrativistas Itacaré?

São áreas destinadas à exploração auto-sustentável e conservação dos recursos naturais renováveis, por população extrativista. Fazem parte do Sistema Nacional de Unidades de Conservação e são regulamentadas pelo Decreto nº 98.897 de 30.01.90.

Para que são criadas as Reservas Extrativistas?

São criadas para:

  • Garantir a terra às famílias que ali moram;
  • Permitir que as famílias continuem vivendo das atividades econômicas que tradicionalmente vem executando;
  • Conservar os recursos naturais mediante sua exploração sustentável, isto é, permitindo que os mesmos continuem disponíveis para filhos e netos;
  • Organizar os moradores e capacita-los para que, mediante o fortalecimento do associativismo, administrem a área, obedecendo a um Plano de Utilização feito por eles mesmos e aprovado pelo IBAMA;
  • Implantar alternativas de renda que contribuam para a melhoria das condições de vida das famílias.

Onde podem ser criadas as Reservas Extrativistas?

Podem ser criadas em áreas onde, simultaneamente, existam:

  • Populações extrativistas;
  • Recursos naturais que possam ser utilizados de maneira sustentável;
  • Interesse ecológico e social, isto é, áreas importantes para a população e que vale a pena proteger do ponto de vista dos recursos naturais.

Quais trabalhos podem ser feitos nas Reservas?

Em princípio, podem ser feitos todos os trabalhos que as famílias já estão realizando, desde que não destruam os recursos naturais. Pode ser praticado o extrativismo de sementes, frutos, látex, óleos, resinas, cipós, peixes, ou então praticar pequena agricultura, criar pequenos animais, implantação de sistemas agro-florestais ou criação de peixes, de abelhas, etc.

O Plano de Utilização, feito pelos moradores, vai registrar o que pode e o que não pode ser feito na Reserva.

O que é mais importantes nas Reservas Extrativistas?

O aspecto mais importante das Reservas Extrativistas é a participação dos moradores. São eles que solicitam a criação da reserva, eles que se organizam numa entidade que os represente, depois elaboram e aprovam o Plano de Utilização da reserva; são eles que recebem a concessão de uso da área e que se organizam para fiscalizar e administrar a reserva. Resumindo, o centro da reserva é o homem e tudo é feito para proteger o homem.